Archive für Kategorie: Personal / Persönlich

…if not the care of the reaper man?

It was this sentence that got me hooked on Terry Pratchett, nearly fifteen years ago. Other sentences followed, paragraphs and pages of brilliant wit, of a razor sharp intellect, the writings of a man who took his anger and created something beautiful with it.

Terry Pratchett wrote comedy – hilarious, truly funny comedy. That is already a very difficult thing to do, but he also wrote some of the most serious comedy I ever read; especially in writing on death and loss, he was able to make me laugh and cry at the same time. And he did all that in a genre that is more often than not frowned upon by the grown-ups.

The Discworld, this silly little fantasy world, was one of the most polished mirrors of the world we live in ever conceived. It was and is much needed, and though it can’t grow anymore, it will live on, I hope – with the help of friends who recommend Terry’s books, of parents who read them to their children, of readers with fond memories who pick them up again after years and discover something new in them, and themselves.

It is not easy to write about the death of someone I never met, and it is strange to feel so sad about this loss. The price of our new social connections is that we sometimes feel closer to people than we actually are, and the sadness of Neil Gaiman, the strength of Rhianna Pratchett, the grief of millions of others who simply loved his books, just as I did, is something that hits so much harder in today’s world.

It is also less lonely.

When Terry Pratchett was knighted, the motto he chose was Noli Timere Messorem. Don’t fear the reaper. I try, Terry, and I try to pass on this lesson. Thank you for it, and for a thousand other words, for moments of joy and sorrow, and for sharing your wisdom. It will be missed.

Goodbye, Sir Terence David John Pratchett. I hope he took good care of you.

Advertisements

(deutsche Originalversion unten / German original below)

I didn’t sleep a lot the night after the Paris murders. That’s never a good idea when you have three school kids, but the Paris murderers were, Allahu Akbar, considerate enough to wait until after the winter holidays, giving me time to write a piece about it instead of watching Frozen for the tenth time.

I didn’t sleep because I had to fight a rather unusual state of mind: I had lost a good part of my sense of humor. That might be the usual state of mind for a lot of people, but for me it’s a sign to have myself instutionalized. Although, the one time I did that, I went to the receptionist’s desk at the psychiatric ward of the Berlin Charité hospital, said, „Hello, I kind of fear that -,“ hesitated, and before I could stop hesitating and finish my sentence with „I might myself,“ the receptionist answered, cheerfully, „Fear? The anxiety group meets every Tuesday!“

I had to smile at that. I seemed kind of wrong in that moment, but in hindsight it was the first step towards recovery.

Twelve people died on Wednesday. That isn’t something special. People die every day, often enough by other people’s hands. They might die from failure to act, they might die from negligience or indifference, they might even die from ideological idiocy, like Charlie and its authors and the police officer who held islamic beliefs. So much for god not having a sense of irony.

That is not a reason to lose my sense of humor most of the days. It might get more tasteless, and not everyone likes that, but in that case I don’t do it for the entertainment value, it’s part of my soul’s immune system.

I wasn’t alone with that feeling on Wednesday. Der Postillon? Bitter and without humor. The Onion? Asked the very reasonable question what kind of world we live in where you risk your life doing satire. The Titanic, at least, proved once again that it has balls that drag on the ground and the sense of humor a retarded school kid.

I often step on the toes of other people with my writings. A lot of other people. I am not prejudiced in any way, I can step on toes of color and on toes of no color at all, as long as they commit idiocies. Most of the time, they are european whites of the german persuasion, but the reason for that is that one has to clean up one’s own front yard at first. I like making fun of the United States, sure, a country so free that even toddlers may own and bear guns before they can say „Mommy“. Something they don’t even have to learn anymore afterwards. But that doesn’t save any German kid from being run over by the freedom of speed limits.

People whose toes I’ve stepped on can say „ouch“. Or „Booh!“. On reddit, twitter, facebook, my personal blog, even to my face. Although booing isn’t allowed at poetry slams, only ouching, else you might hurt the poets‘ religious feeliings.

What those people are not allowed to do is shoot me. Like my colleagues at The Onion, I’m kind of surprised that I have to spell that out. It’s the main reason for my insomnia. Shooting people is forbidden. Except in self defense.

And no, dear islamists, that was not self defense. German law is quite clear: Self defense is the necessary defense to avert an illegal attack on yourself or others that’s happening right now.“ (Own, simply phrased translation.) Mohammed is dead. I cannot attack him right now. And even if I could insult his honor, that precious little piece of individual rights, you wouldn’t need an assault rifle to thwart this attack.

The image of me sitting in my publisher’s office when someone with an axe to grind and a gun to wield comes in to blow my head of doesn’t scare me much. Only for my boss who kind of looks like me. And my other colleagues. And my audiences. What it does is making me angry, angry that I have to make room for that ridiculous image in my head.

But neither anger nor fear nor insomnia are constructive in times like these. Speechlessness isn’t either. I can’t hold up a pen for five minutes here, this isn’t a very visual medium.

I am not Charlie. The risk of confusing is rather low, with me sitting in Berlin, alive, while it’s dead in some Paris morgue and, counting on Allah’s very proprietory sense of humor here, waiting for his 72 virgins, martyr of freedom that it was.

I’m a satirist, some people say, mainly because it’s a better marketing claim than critical rationalist or humanist. That means that I often criticise religion, because I criticize every kind of ideology and I don’t understand why one kind should have any special status among them. I don’t have to, a lot of people say. Live and let live, they say. That’s right, I say right now, on Wednesday, twelve people let their lives for that.

Let’s celebrate them. Let’s celebrate the fact that more or less trained extremist couldn’t find a worthier target in France – a nuclear power with an Eiffel tower and a handsome Nazi crone – than a rather unknown satirist magazine. Marine Le Pen wants to get rid of all of us? Who cares! Those guys drew pictures of Mohammed! The prophet Mohammed, just to be clear, not one the other 150 million Mohammeds.

Let us celebrate them. Let’s celebrate this attack as the first terror attack that did not spread fear and terror but spoke of fear and terror. As extremism’s literal suicide attack. I do not fear your soldiers and weapons, your politicians and institutions, extremism screamed in desperation, I fear your freedom of speech!

Let us celebrate them, because extremism got it right. There is nothing more awesome than criticizing politicians, not clearing interviews with interviewees, calling Helmut Kohl a pear and catholic priests child molesters, all the right wing idiots nazis, calling nazis nazis, calling East Germany fascist and Mohammed a dried up old pig fart.

Thank you for reminding us what’s at stake. Thanks for reminding us that this freedom is not free (fuck yeah!) and will never be but require constant courage and a certain lack of respect.

Thank you for showing yourselves as you really are. You had me scared for a little while there. My mistake, not yours. I kind of forgot that you do not defend freedoms, freedoms defend us.

Thank you for showing us how to win the war on any kind of terror.

With humor.


Ich habe in der Nacht zu Donnerstag nicht viel geschlafen, was keine gute Idee ist, wenn man drei Schulkinder hat, aber die Mörder von Paris waren, Allahu Akbar, immerhin so rücksichtsvoll, bis nach den Ferien zu warten, so dass ich Zeit hatte, einen Text darüber zu schreiben, statt mir das zehnte Mal die Eiskönigin angucken zu müssen.

Ich war die ganze Nacht wach, weil ich gegen etwas ankämpfen musste, das bei mir eher selten auftritt: Mein Humor war mir ein Stück abhanden gekommen. Das ist zwar für viele Menschen ein Grundzustand, bei mir hingegen eher ein Einweisungsgrund. Wobei, als ich mich das eine Mal in meinem Leben akut depressiv selbst eingewiesen habe, ging ich zur Rezeption in der Psychiatrie der Charité und sagte, „Hallo, ich habe Angst –“, und bevor ich das Zögern überwinden und „mir etwas anzutun“ sagen konnte, unterbrach mich die freundliche Krankenschwester mit einem heiter bis freundlichen: „Angst? Die Angstgruppe ist immer Dienstag!“

Da musste ich tatsächlich lächeln, was mir in dem Moment unangemessen vorkam, aber im Nachhinein war es der erste Schritt zur Besserung.

Am Mittwoch sind zwölf Menschen gestorben. Das ist nichts besonderes. Menschen sterben jeden Tag, viel zu oft durch andere Menschen – sei es durch deren Untätigkeit, durch Fahrlässigkeit, durch Ignoranz, ja, sogar durch ideologische Idiotie wie im Fall von Charlie Hebdo und seinen Autoren und einem Streifenpolizisten, der, so viel Ironie kann auch nur der unergründliche Wille Gottes aufbringen, muslimischen Glaubens war.

Das ist für mich normalerweise kein Grund, meinen Humor zu verlieren. Er wird dadurch höchstens geschmacksloser, was nicht jedermanns Sache ist, aber in dem Falle dient er auch nicht zu Unterhaltungszwecken, sondern als Immunsystem für meine Seele.

Mittwoch ging es aber nicht nur mir so. Der Postillon? Bitter bis humorlos. The Onion? Stellt ebenso bitter die berechtigte Frage, was es denn für eine Welt ist, in der man sich nicht sicher sein kann, ob man sein Leben mit Satire riskiert. Die Titanic? Okay, zumindest die Titanic mal wieder unter Beweis gestellt, daß sie megadicke Eier und den Humor eines minderbemittelten Grundschülers hat.

Ich trete in meinen Texten ständig Leuten auf die Füße. Allen möglichen Leuten. Ich habe keine Vorurteile, ich kann Leuten of Color genauso auf die Füße treten wie Leuten ohne Color, Hauptsache, sie begehen Dummheiten. Das sind zugegeben, bevorzugt europäische weiße deutscher Nation, aber das liegt daran, daß ich selber einer bin, und man ja immer zuerst sein eigenes Haus aufräumen soll. Nicht, dass ich nicht gerne Witze über die Vereinigten Staaten mache, wo sogar Kleinkinder das Recht haben, eine Schußwaffe zu besitzen und zu tragen, bevor sie Mama sagen können. Was sie dann praktischerweise auch nicht mehr lernen müssen. Aber davon werden auch nicht weniger Kinder in Deutschland durch freie Fahrt für freie Bürger überfahren.

Wer sich von meinen Texten auf die Füße getreten fühlt, darf gerne Aua sagen. Oder Buh. Auf Reddit, Twitter, Facebook, meinem Blog, meinetwegen sogar persönlich, aber auf Poertry Slams bitte nur Aua, denn da darf man nicht Buh rufen, weil das die religiösen Gefühle der Poeten verletzt.

Was man nicht darf, ist mich erschießen. Ähnlich wie meinen amerikanischen Kollegen bei The Onion bin ich, und hier liegt der Hauptgrund meiner Schlaflosigkeit, total baff, dass ich das überhaupt extra erwähnen muss. Leute Erschießen ist generell verboten, außer in Notwehr.

Und bevor sich jetzt der oder die eine oder andere Islamistix im Publikum auf Notwehr beruft: „Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff auf sich oder andere abzuwehren“, § 32,2 StGB. Mohammed ist tot, den kann ich gegenwärtig gar nicht mehr angreifen, und selbst wenn ich seine Ehre als schützenswertes Individualrechtsgut auf irgendeine Weise beschmutzen könnte, wäre kein Sturmgewehr erforderlich, um diesen Angriff abzuwehren.

Die Vorstellung, dass ich in meinen Verlag sitze und irgendein Mensch mit Wut im Bauch und Waffe in der Hand seinen Frust an mir ablassen könnte, macht mir selbst keine sonderliche Angst. Höchstens um meinen Chef, weil der mir so ähnlich sieht. Oder um meine anderen Kolleginnen und Kollegen. Oder um das Publikum bei Slams und Lesebühnen. Was sich in mir stattdessen breit macht, ist keine Angst, sondern Wut, dass ich für diese lächerliche Vorstellung Platz in meinem Kopf verschwenden muss.

Aber Wut ist genauso wie Angst und Schlaflosigkeit keine konstruktive Lösung. Sprachlosigkeit erst recht nicht, ich kann ja schlecht fünf Minuten einen Stift hochhalten. Ein Blog ist kein visuelles Medium.

Ich bin nicht Charlie. Ich sehe auch keine Verwechslungsgefahr, da ich lebendig in Berlin sitze statt tot in einem Pariser Leichenschauhaus vor mich hin seziert zu werden und, falls Allah Sinn für Humor hat, als Märtyrer der Meinungsfreiheit auf meine 72 Jungfrauen im Paradies warte.

Ich bin Kabarettist, sagen manche, wahrscheinlich, weil es ein besseres Marketingschlagwort als kritischer Rationalist und Humanist ist. Als all das bin ich in meinen Texten oft religionskritisch, weil ich allen Ideologien kritisch gegenüber stehe und nicht verstehe, warum eine Sorte Ideologie Sonderstatus genießt. Das muss nicht sein, sagen viele. Leben und Leben lassen, sagen viele. Stimmt, kann ich da nur sagen, Mittwoch haben zwölf Menschen dafür ihr Leben gelassen.

Lasst sie uns feiern. Lasst uns feiern, dass es für Extremisten mit einer offensichtlich ganz anständigen militärischen Ausbildung in ganz Frankreich – in einer Atommacht mit Eiffelturm und einer recht attraktiven Nazibraut – kein lohnenswerteres Ziel zu geben scheint als ein obskures Satiremagazin. Marine Le Pen will uns alle loswerden? Scheiß drauf! Die Typen haben Bilder von Mohammed gemalt! Von dem Propheten, wohlgemerkt, nicht von einer der anderen 150 Millionen Mohammeds.

Lasst sie uns feiern. Lasst uns diesen Anschlag feiern als den ersten Terroranschlag, der nicht Angst und Schrecken verbreitet, sondern von Angst und Schrecken kündet. Als das wahre Selbstmordattentat des Extremismus. Ich fürchte mich nicht vor euren Soldaten und Waffen, vor euren Politikern und Institutionen, brüllt der Extremismus verzweifelt, ich fürchte mich vor eurem Recht auf freie Meinungsäußerung!

Lasst sie uns feiern, denn Recht hat er, der Extremismus. Es gibt nichts Geileres, als Politikerinnen und Politiker kritisieren zu können, Interviews nicht freigeben zu lassen, Helmut Kohl eine Birne nennen zu dürfen, katholische Priester Kinderficker, PEGIDA Nazis, AfDler Nazis, Nazis Nazis, die DDR faschistisch und Mohammed eine vertrocknete Schweinenase.

Schön, dass uns mal jemand daran erinnert, worum es hier eigentlich geht, darum, dass diese Freiheit auch hier nicht selbstverständlich ist und nie sein wird, sondern Mut und Respektlosigkeit erfordert.

Schön, dass ihr Euch endlich selbst entlarvt habt, denn eine Zeitlang habt ihr mir Angst gemacht. Mein Fehler, nicht Eurer, ich hatte vergessen, dass man Freiheiten nicht verteidigen muss, sondern die Verteidigung sind.

Schön, dass uns mal jemand zeigt, wie der Krieg gegen welchen Terror auch immer zu gewinnen ist.

Mit Humor.

Dear readers,

A happy new year to all of you! I know I’m kind of late, but with the Christmas and the New Year’s Eve and the Winter holidays, family had a rather higher priority than the internet.

Be safe out there, be kind, and have fun in 2015!

For now, my regular stage appearances will remain the same as in 2014. (see below)


 

Liebe Lesewesen!

ein frohes neues Jahr Euch allen! Ich weiß, ich bin etwas spät dran, aber mit all dem Weihnachten und Neujahr und den Ferien hatte die Familie Vorrang vor dem Internet.

Passt auch 2015 auf Euch auf, seit gütig und habt Freude!

Meine regulären Auftritte bleiben wie auch 2014:


 

DICHT.IT Poetry Slam (host)
every 4th Friday of the month / am vierten Freitag der Monate
Next event: January 23, 2015
Location: Laika, Berlin Neukölln

Dichtungsring Poetry Reading Stage (co-host with Arno Wilhelm)
on a Tuesday every 2nd month / an einem Dienstag jeden zweiten Monat
Next event: February 3
Location: Laika, Berlin-Neukölln

OWUL Reading Stage (co-host with Marien Loha and Thomas Manegold)
every 1st Thursday of the month / am ersten Donnerstag der Monate
Next event: January 8, 2015
Location: Z-Bar, Berlin Mitte

(Deutsche Version unten/German version below)

I owe a blog post to my mother. (Long story.) She didn’t pick any specific topic, so I chose one that fits.

My topic today is feminism. (Actually, my topic is sexism, because I share Joss Whedon’s opinion about the word ‚feminism‘ and its implications, but la.) In a speech that reached quite a … wide audience, Emma Watson asked men to return to the side of women and feminists and join and support them in their struggle. In a way, the HeForShe campaign is quite similar to Ring the Bell a while back, but with a broader focus. Ring the Bell asked men to promise that they’d take concrete action to end violence against women; HeForShe simply asks for their support in the struggle against inequality.

As a father of two daughters (plus a son) and with a hideously large number of encounters with violence against and oppression of women, I am a friend of campaigns like these. They urge the quiet, but actually quite decent majority of men to watch their surroundings, to teach their fellow human beings to behave better, and to take a stand when push comes to shove.

Because beneath all the equality remains an uncomfortable biological truth: The majority of men is physically more powerful than the majority of women. (There’s the uncomfortable sociological truth that they own more power as well, but that is, beyond the scope of this blog entry.) We are, as a rule, bigger, more muscular and, as a result, more threatening. As someone with a background in martial arts and without a spectacularly powerful body, I know from my own experience how hard and difficult it is to overcome a physical disadvantage like that, even if it was easier for me.

And the physical disadvantage is there. I don’t like it either, but sexual dimorphism doesn’t care about my affection. As long as it exists and physical power is easier to use for men (without resorting to the great equalizer, otherwise known as the gun), men have to learn to use it in a responsible way.

Since it comes natural and isn’t acquired by learning like martial arts, the physical power of men is sadly unfettered by discipline, and teaching children to take care with it is one of the big responsibilities of parents and teachers, of society and civilization.

Here, the circle closes because what HeForShe or Ring The Bell ask for is not to forget about the difference between men and women, but to put this differences into service for the equality of all human beings, regardless of their chromosomial make-up.

Ignoring the difference, especially in regard of physical power, is a dangerous preposition. It lulls us (not me, per se, but physically weaker or less trained humans) into a false sense of security. Even if we, hopefully, win the fight for equal rights and privileges one day, it won’t put aside a single physical difference. Claiming them to be constructs, a favorite pastime of people with no experience in violence, is not helpful, it’s stupid. Putting men’s physically superior strenght into fairytale territory teaches boys and men that it is unnecessary to learn how to deal with it, and it teaches girls that this power is not dangerous.

But it is. Power is always dangerous, and always requires discipline, or it corrupts. So we have to bite the bullet and teach our children that their power is not something that results in superiority, but in responsibility. That it doesn’t entitle them to take control of other human beings or to force their will or themselves upon them. And we have to teach our children how to defend themselves against a very real threat. How to ask for help if they can’t, how to expose people that abuse their powers. That it’s okay to admit to be physically weaker because it doesn’t change their worth.

Because our open societies are not based on eradicating differences, but on making sure that differences don’t matter. (That’s not the same as saying that they are getting the job done, but that it’s the idea.) They are based on providing the same rights and privileges, the same freedom and liberties to everyone. If we all were identical, they wouldn’t have to.


Ich schulde meiner Mutter einen Blog-Beitrag. (Lange Geschichte.) Sie hat mir kein spezielles Thema genannt, also habe ich mir selbst ein Passendes ausgesucht.

Mein Thema heute ist Feminismus. (Eigentlich ist mein Thema Sexismus, da ich Joss Whedons Meinung [Englisch] über das Wort Feminismus und dessen Implikationen teile, aber la.) In einer Rede, die sehr viel Beachtung gefunden hat, hat Emma Watson Männer darum gebeten, dass sie sich wieder auf die Seite von Frauen und Feministen stellen und sich ihrem Kampf anscließen und dabei unterstützen. Auf eine gewisse Art und Weise ähnelt die HeForShe-Kampagne dem etwas äteren Ring the Bell, wenn auch mit einem breiteren Fokus. Ring the Bell hat Männer dazu angehalten, konkret gegen Gewalt an Frauen vorzugehen, HeForShe bittet einfach um Unterstützung im Kampf gegen Ungleichheit.

Als Vater zweier Töchter (sowie eines Sohns), und mit einer erschreckend hohen Anzahl von Begegnungen mit Gewalt an und Unterdrückung von Frauen bin ich ein Freund von Kampagnen wie diesen. Sie halten die stille, aber an sich ganz anständige Mehrheit der Männer dazu an, ein Auge auf ihre Umgebung zu haben, ihre Mitmenschen besseres Verhalten zu lehren, und Stellung zu beziehen, wenn es hart auf hart kommt.

Denn jenseits aller Gleichberechtigung bleibt eine unbequeme biologische Tatsache: Die Mehrheit aller Männer ist physisch mächtiger als die Mehrheit aller Frauen. (Es gibt auch noch die unbequeme soziologische Tatsache, dass sie mehr Macht innehaben, aber das liegt etwas außerhalb des Rahmens dieses Blog-Beitrags.) Wir sind, allgemein gesprochen, größer, muskulöser, und als Resultat davon bedrohlicher. Als jemand mit einem Hintergrund in Kampfkunst und ohne einen sonderlich phyisch imposanten Körperbau weiß ich aus eigener Erfahrung, wie viel Mühe es kostet, einen solchen physischen Nachteil auszugleichen, selbst wenn es für mich leichter war.

Und der physische Nachteil ist da. Ich kann ihn auch nicht leiden, aber sexueller Dimorphismus schert sich nicht um meine Zuneigung. So lange er Bestand hat und physische Macht für Männer leichter auszuüben ist (ohne auf den großen Gleichmacher, die Schusswaffe, zurückzugreifen), müssen Männer lernen, verantwortungsvoll damit umzugehen.

Da er von Natur aus vorhanden ist und nicht erlernt, wie etwa Kampfkunst, ist die physische Macht von Männer leider nicht mit Disziplin verbunden, und Kindern beizubringen, behutsam mit ihr umzuehen, ist eine der großen Verantwortungen von Eltern, Lehrerinnen und Lehrern, von der Gesellschaft und der Zivilisation.

An dieser Stelle schließt sich der Kreis. Denn was HeForShe oder Ring The Bell verlangen, ist nicht, die Unterschiede zwischen Männern und Frauen zu vergessen, sondern diese in den Dienst der Gleichheit aller Menschen zu stellen, egal, wie es um ihre Chromosomen bestimmt ist.

Die Unterschiede zu leugnen, insbesondere im Hinblick auf physische Macht, ist eine gefährliche Grundannahme. Sie vermittelt uns (nicht mir direkt, aber phyisch unterlegenen oder schlechter ausgebildeten Menschen) ein falsches Gefühl von Sicherheit. Selbst wenn wir, wie ich hoffe, eines Tages den Kampf für gleiche Rechte und Privilegien gewinnen, wird dadurch kein einziger physischer Unterschied verschwinden. Diese als Konstrukte zu bezeichen, ein beliebtes Hobby und Menschen ohne Erfahrung mit Gewalt, ist nicht hilfreich, sondern dämlich. Die männliche physische Überlegenheit in den Bereich der Mythen zu verfrachten lehrt Jungen und Männer, dass es unnötig ist, mit ihr umzugehen zu lernen, und es lehrt Mädchen, dass sie nicht gefährlich ist.

Aber das ist sie. Macht ist immer gefährlich, und sie braucht immer Disziplin, oder sie korrumpiert. Also müssen wir in den sauren Apfel beißen und unseren Kindern beibringen, dass Macht nicht ist, was in Überlegenheit resultiert, sondern in Verantwortung. Dass sie nicht dazu berechtigt, sich die Kontrolle über andere Menschen anzueignen oder ihnen seinen Willen oder sich selbst aufzuzwängen. Und wir müssen unseren Kindern beibringen, wie sie sich gegen eine sehr reale Bedrohung zur Wehr setzen können. Wie sie um Hilfe bitten, wenn es ihnen nicht gelingt, wie sie diejenigen bloßstellen können, die ihre Macht mißbrauchen. Dass es völlig in Ordnung ist, physisch unterlegen zu sein, weil es nichts an ihrem Wert ändert.

Denn unsere offenen Gesellschaften sind nicht darauf basiert, Unterschiede auszulöschen, sondern darauf, sicherzustellen, dass diese Unterschiede keinen Unterschied machen. (Was nicht das Gleiche ist wie zu sagen, dass sie diese Aufgabe meistern, aber das ist der Gedanke dahinter.) Sie basieren darauf, die gleichen Rechte, Privilegien und Freiheiten, die gleiche für alle sicherzustelllen. Wenn wir alle gleich wären, müssten sie das nicht tun.