Archive für Kategorie: World / Welt

(deutsche Originalversion unten / German original below)

I didn’t sleep a lot the night after the Paris murders. That’s never a good idea when you have three school kids, but the Paris murderers were, Allahu Akbar, considerate enough to wait until after the winter holidays, giving me time to write a piece about it instead of watching Frozen for the tenth time.

I didn’t sleep because I had to fight a rather unusual state of mind: I had lost a good part of my sense of humor. That might be the usual state of mind for a lot of people, but for me it’s a sign to have myself instutionalized. Although, the one time I did that, I went to the receptionist’s desk at the psychiatric ward of the Berlin Charité hospital, said, „Hello, I kind of fear that -,“ hesitated, and before I could stop hesitating and finish my sentence with „I might myself,“ the receptionist answered, cheerfully, „Fear? The anxiety group meets every Tuesday!“

I had to smile at that. I seemed kind of wrong in that moment, but in hindsight it was the first step towards recovery.

Twelve people died on Wednesday. That isn’t something special. People die every day, often enough by other people’s hands. They might die from failure to act, they might die from negligience or indifference, they might even die from ideological idiocy, like Charlie and its authors and the police officer who held islamic beliefs. So much for god not having a sense of irony.

That is not a reason to lose my sense of humor most of the days. It might get more tasteless, and not everyone likes that, but in that case I don’t do it for the entertainment value, it’s part of my soul’s immune system.

I wasn’t alone with that feeling on Wednesday. Der Postillon? Bitter and without humor. The Onion? Asked the very reasonable question what kind of world we live in where you risk your life doing satire. The Titanic, at least, proved once again that it has balls that drag on the ground and the sense of humor a retarded school kid.

I often step on the toes of other people with my writings. A lot of other people. I am not prejudiced in any way, I can step on toes of color and on toes of no color at all, as long as they commit idiocies. Most of the time, they are european whites of the german persuasion, but the reason for that is that one has to clean up one’s own front yard at first. I like making fun of the United States, sure, a country so free that even toddlers may own and bear guns before they can say „Mommy“. Something they don’t even have to learn anymore afterwards. But that doesn’t save any German kid from being run over by the freedom of speed limits.

People whose toes I’ve stepped on can say „ouch“. Or „Booh!“. On reddit, twitter, facebook, my personal blog, even to my face. Although booing isn’t allowed at poetry slams, only ouching, else you might hurt the poets‘ religious feeliings.

What those people are not allowed to do is shoot me. Like my colleagues at The Onion, I’m kind of surprised that I have to spell that out. It’s the main reason for my insomnia. Shooting people is forbidden. Except in self defense.

And no, dear islamists, that was not self defense. German law is quite clear: Self defense is the necessary defense to avert an illegal attack on yourself or others that’s happening right now.“ (Own, simply phrased translation.) Mohammed is dead. I cannot attack him right now. And even if I could insult his honor, that precious little piece of individual rights, you wouldn’t need an assault rifle to thwart this attack.

The image of me sitting in my publisher’s office when someone with an axe to grind and a gun to wield comes in to blow my head of doesn’t scare me much. Only for my boss who kind of looks like me. And my other colleagues. And my audiences. What it does is making me angry, angry that I have to make room for that ridiculous image in my head.

But neither anger nor fear nor insomnia are constructive in times like these. Speechlessness isn’t either. I can’t hold up a pen for five minutes here, this isn’t a very visual medium.

I am not Charlie. The risk of confusing is rather low, with me sitting in Berlin, alive, while it’s dead in some Paris morgue and, counting on Allah’s very proprietory sense of humor here, waiting for his 72 virgins, martyr of freedom that it was.

I’m a satirist, some people say, mainly because it’s a better marketing claim than critical rationalist or humanist. That means that I often criticise religion, because I criticize every kind of ideology and I don’t understand why one kind should have any special status among them. I don’t have to, a lot of people say. Live and let live, they say. That’s right, I say right now, on Wednesday, twelve people let their lives for that.

Let’s celebrate them. Let’s celebrate the fact that more or less trained extremist couldn’t find a worthier target in France – a nuclear power with an Eiffel tower and a handsome Nazi crone – than a rather unknown satirist magazine. Marine Le Pen wants to get rid of all of us? Who cares! Those guys drew pictures of Mohammed! The prophet Mohammed, just to be clear, not one the other 150 million Mohammeds.

Let us celebrate them. Let’s celebrate this attack as the first terror attack that did not spread fear and terror but spoke of fear and terror. As extremism’s literal suicide attack. I do not fear your soldiers and weapons, your politicians and institutions, extremism screamed in desperation, I fear your freedom of speech!

Let us celebrate them, because extremism got it right. There is nothing more awesome than criticizing politicians, not clearing interviews with interviewees, calling Helmut Kohl a pear and catholic priests child molesters, all the right wing idiots nazis, calling nazis nazis, calling East Germany fascist and Mohammed a dried up old pig fart.

Thank you for reminding us what’s at stake. Thanks for reminding us that this freedom is not free (fuck yeah!) and will never be but require constant courage and a certain lack of respect.

Thank you for showing yourselves as you really are. You had me scared for a little while there. My mistake, not yours. I kind of forgot that you do not defend freedoms, freedoms defend us.

Thank you for showing us how to win the war on any kind of terror.

With humor.


Ich habe in der Nacht zu Donnerstag nicht viel geschlafen, was keine gute Idee ist, wenn man drei Schulkinder hat, aber die Mörder von Paris waren, Allahu Akbar, immerhin so rücksichtsvoll, bis nach den Ferien zu warten, so dass ich Zeit hatte, einen Text darüber zu schreiben, statt mir das zehnte Mal die Eiskönigin angucken zu müssen.

Ich war die ganze Nacht wach, weil ich gegen etwas ankämpfen musste, das bei mir eher selten auftritt: Mein Humor war mir ein Stück abhanden gekommen. Das ist zwar für viele Menschen ein Grundzustand, bei mir hingegen eher ein Einweisungsgrund. Wobei, als ich mich das eine Mal in meinem Leben akut depressiv selbst eingewiesen habe, ging ich zur Rezeption in der Psychiatrie der Charité und sagte, „Hallo, ich habe Angst –“, und bevor ich das Zögern überwinden und „mir etwas anzutun“ sagen konnte, unterbrach mich die freundliche Krankenschwester mit einem heiter bis freundlichen: „Angst? Die Angstgruppe ist immer Dienstag!“

Da musste ich tatsächlich lächeln, was mir in dem Moment unangemessen vorkam, aber im Nachhinein war es der erste Schritt zur Besserung.

Am Mittwoch sind zwölf Menschen gestorben. Das ist nichts besonderes. Menschen sterben jeden Tag, viel zu oft durch andere Menschen – sei es durch deren Untätigkeit, durch Fahrlässigkeit, durch Ignoranz, ja, sogar durch ideologische Idiotie wie im Fall von Charlie Hebdo und seinen Autoren und einem Streifenpolizisten, der, so viel Ironie kann auch nur der unergründliche Wille Gottes aufbringen, muslimischen Glaubens war.

Das ist für mich normalerweise kein Grund, meinen Humor zu verlieren. Er wird dadurch höchstens geschmacksloser, was nicht jedermanns Sache ist, aber in dem Falle dient er auch nicht zu Unterhaltungszwecken, sondern als Immunsystem für meine Seele.

Mittwoch ging es aber nicht nur mir so. Der Postillon? Bitter bis humorlos. The Onion? Stellt ebenso bitter die berechtigte Frage, was es denn für eine Welt ist, in der man sich nicht sicher sein kann, ob man sein Leben mit Satire riskiert. Die Titanic? Okay, zumindest die Titanic mal wieder unter Beweis gestellt, daß sie megadicke Eier und den Humor eines minderbemittelten Grundschülers hat.

Ich trete in meinen Texten ständig Leuten auf die Füße. Allen möglichen Leuten. Ich habe keine Vorurteile, ich kann Leuten of Color genauso auf die Füße treten wie Leuten ohne Color, Hauptsache, sie begehen Dummheiten. Das sind zugegeben, bevorzugt europäische weiße deutscher Nation, aber das liegt daran, daß ich selber einer bin, und man ja immer zuerst sein eigenes Haus aufräumen soll. Nicht, dass ich nicht gerne Witze über die Vereinigten Staaten mache, wo sogar Kleinkinder das Recht haben, eine Schußwaffe zu besitzen und zu tragen, bevor sie Mama sagen können. Was sie dann praktischerweise auch nicht mehr lernen müssen. Aber davon werden auch nicht weniger Kinder in Deutschland durch freie Fahrt für freie Bürger überfahren.

Wer sich von meinen Texten auf die Füße getreten fühlt, darf gerne Aua sagen. Oder Buh. Auf Reddit, Twitter, Facebook, meinem Blog, meinetwegen sogar persönlich, aber auf Poertry Slams bitte nur Aua, denn da darf man nicht Buh rufen, weil das die religiösen Gefühle der Poeten verletzt.

Was man nicht darf, ist mich erschießen. Ähnlich wie meinen amerikanischen Kollegen bei The Onion bin ich, und hier liegt der Hauptgrund meiner Schlaflosigkeit, total baff, dass ich das überhaupt extra erwähnen muss. Leute Erschießen ist generell verboten, außer in Notwehr.

Und bevor sich jetzt der oder die eine oder andere Islamistix im Publikum auf Notwehr beruft: „Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff auf sich oder andere abzuwehren“, § 32,2 StGB. Mohammed ist tot, den kann ich gegenwärtig gar nicht mehr angreifen, und selbst wenn ich seine Ehre als schützenswertes Individualrechtsgut auf irgendeine Weise beschmutzen könnte, wäre kein Sturmgewehr erforderlich, um diesen Angriff abzuwehren.

Die Vorstellung, dass ich in meinen Verlag sitze und irgendein Mensch mit Wut im Bauch und Waffe in der Hand seinen Frust an mir ablassen könnte, macht mir selbst keine sonderliche Angst. Höchstens um meinen Chef, weil der mir so ähnlich sieht. Oder um meine anderen Kolleginnen und Kollegen. Oder um das Publikum bei Slams und Lesebühnen. Was sich in mir stattdessen breit macht, ist keine Angst, sondern Wut, dass ich für diese lächerliche Vorstellung Platz in meinem Kopf verschwenden muss.

Aber Wut ist genauso wie Angst und Schlaflosigkeit keine konstruktive Lösung. Sprachlosigkeit erst recht nicht, ich kann ja schlecht fünf Minuten einen Stift hochhalten. Ein Blog ist kein visuelles Medium.

Ich bin nicht Charlie. Ich sehe auch keine Verwechslungsgefahr, da ich lebendig in Berlin sitze statt tot in einem Pariser Leichenschauhaus vor mich hin seziert zu werden und, falls Allah Sinn für Humor hat, als Märtyrer der Meinungsfreiheit auf meine 72 Jungfrauen im Paradies warte.

Ich bin Kabarettist, sagen manche, wahrscheinlich, weil es ein besseres Marketingschlagwort als kritischer Rationalist und Humanist ist. Als all das bin ich in meinen Texten oft religionskritisch, weil ich allen Ideologien kritisch gegenüber stehe und nicht verstehe, warum eine Sorte Ideologie Sonderstatus genießt. Das muss nicht sein, sagen viele. Leben und Leben lassen, sagen viele. Stimmt, kann ich da nur sagen, Mittwoch haben zwölf Menschen dafür ihr Leben gelassen.

Lasst sie uns feiern. Lasst uns feiern, dass es für Extremisten mit einer offensichtlich ganz anständigen militärischen Ausbildung in ganz Frankreich – in einer Atommacht mit Eiffelturm und einer recht attraktiven Nazibraut – kein lohnenswerteres Ziel zu geben scheint als ein obskures Satiremagazin. Marine Le Pen will uns alle loswerden? Scheiß drauf! Die Typen haben Bilder von Mohammed gemalt! Von dem Propheten, wohlgemerkt, nicht von einer der anderen 150 Millionen Mohammeds.

Lasst sie uns feiern. Lasst uns diesen Anschlag feiern als den ersten Terroranschlag, der nicht Angst und Schrecken verbreitet, sondern von Angst und Schrecken kündet. Als das wahre Selbstmordattentat des Extremismus. Ich fürchte mich nicht vor euren Soldaten und Waffen, vor euren Politikern und Institutionen, brüllt der Extremismus verzweifelt, ich fürchte mich vor eurem Recht auf freie Meinungsäußerung!

Lasst sie uns feiern, denn Recht hat er, der Extremismus. Es gibt nichts Geileres, als Politikerinnen und Politiker kritisieren zu können, Interviews nicht freigeben zu lassen, Helmut Kohl eine Birne nennen zu dürfen, katholische Priester Kinderficker, PEGIDA Nazis, AfDler Nazis, Nazis Nazis, die DDR faschistisch und Mohammed eine vertrocknete Schweinenase.

Schön, dass uns mal jemand daran erinnert, worum es hier eigentlich geht, darum, dass diese Freiheit auch hier nicht selbstverständlich ist und nie sein wird, sondern Mut und Respektlosigkeit erfordert.

Schön, dass ihr Euch endlich selbst entlarvt habt, denn eine Zeitlang habt ihr mir Angst gemacht. Mein Fehler, nicht Eurer, ich hatte vergessen, dass man Freiheiten nicht verteidigen muss, sondern die Verteidigung sind.

Schön, dass uns mal jemand zeigt, wie der Krieg gegen welchen Terror auch immer zu gewinnen ist.

Mit Humor.

Advertisements

Ein beliebiges Beispiel von vielen: Im September 2002 wurde in Neumünster, einer Stadt, in der ich lange gelebt habe, ein 16-jähriges Mädchen vergewaltigt und ermordet. Der Täter war bereits zweimal wegen Vergewaltigung zu Haftstrafen verurteilt worden.

 Im US-amerikanischen Bundesstaat Texas hätte er – zumindest vor Kennedy v. Lousiana – nach der zweiten Vergewaltigung zum Tode verurteilt werden können. Und ich sehe sie vor mir, die Texaner, wie sie sich nach der dritten Vergewaltigung hinsetzen und bei facebook eine weitere Propagandaschlacht für die Einführung der Todesstrafe in Deutschland schlagen.

 Aber damals gab es noch kein facebook. Heute schon. Und heute und gestern ist facebook voll von Anti-NRA-Plakaten, Kommentaren gegen den 2. Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten, und hämischer Freude darüber, daß Barack Obama jetzt endlich einen Anlass hat, gegen das primitive Waffenrecht seiner Landes vorzugehen. Diese unzivilisierten Wilden.

 Kurz gesagt: Selber schuld, Amerika. Bei uns wäre so etwas nicht möglich, wir wissen alles besser.

 Denn in unserem Land, mit seinen extrem restriktiven Waffengesetzen, passiert so etwas wie Columbine oder Newtown nicht. Hier passiert nur Erfurt. Oder Emsdetten. Oder Winnenden. (Oder einer der ersten Schulamokläufe überhaupt, 1913, in Bremen.)

 Währenddessen schauen die Schweizer verstohlen auf ihre Sturmgewehre im Schrank und schämen sich, weil sie nicht mitreden können.

 Man kann sich an dieser Stelle gegenseitig mit Statistiken und Fakten erschlagen. Amerika, das Land mit den meisten Todesfällen durch Schußwaffen. Das stimmt. Die meisten Morde mit Schußwaffen passieren im District of Columbia. Das stimmt auch. Der District of Columbia hat die restriktivsten Schußwaffengesetze der gesamten Vereinigten Staaten. Stimmt ebenfalls. Huch.

 Man kann den Anstand und die Würde beweisen, sein Beileid auszusprechen, wenn Grundschulkinder erschossen werden.

 Man kann auch einfach mal die Klappe halten und eine Demokratie dafür respektieren, daß sie sich ihre Gesetze selber gibt, und ihre Rechte und Freiheiten selber definieren möchte, und verstehen, daß der Mißbrauch von Freiheiten kein Argument gegen die Freiheit, sondern gegen den Mißbrauch ist.

 Und man könnte sich auch mal mit der Frage befassen, warum Menschen Amok laufen, statt sich damit zu befassen, wie sie es tun.

 Aber nein. Da setzt man sich lieber vor sein Statusfeld und bekräftigt lautstark, daß man ihnen die Mittel verbieten soll, damit man sich nicht mit der eigenen Ratlosigkeit ob der Ursachen befassen muss.

Und am Ende benutzt man dann einfach mal den Tod von 20 Grundschulkindern, um sich selbst zu beweisen, wie viel besser man ist als diese dummen Amerikaner. Hoffentlich ändern die jetzt ihre vorsintflutlichen Gesetze, dann sind sie für eine gute Sache gestorben.

Liebe Leute, wenn es Euch in irgendeiner Weise interessieren würde, dann würdet Ihr im Alltag mit Amerikanern darüber reden, und zwar die ganze Zeit, nicht nur, wenn gerade wieder einmal etwas passiert. Dann würdet Ihr versuchen, den Ursachen auf den Grund zu gehen, würdet versuchen, Hilfe bei der Bekämpfung der Ursachen zu bieten, so gut man das von außen kann.

Aber jedesmal dann Euer Gefühl, daß die Amerikaner es eigentlich nicht besser verdient haben, herauszulassen, wenn mal wieder Kinder erschossen worden sind, zeigt nur eines: Daß Euch die Kinder scheißegal sind.

Im Zuge der Beschneidungsdebatte, an der ich mich beteiligt habe, kamen, wie üblich bei solchen Themen, zwei Punkte auf, die mich auf die Palme bringen, und zu denen ich mich einmal schriftlich festlegen möchte. (Die erste Beobachtung des Higgs-Bosons spielt dabei auch ein bißchen eine Rolle.)

Der erste ist der Klassiker jedweder Begegnung zwischen atheistischen, rationalistischen, sekulären Humanisten und gläubigen Menschen:

Du glaubst doch selber an etwas.

Nein.* Ich zweifle. Ein naturwissenschaftliches Weltbild kennt nur drei Sorten von Aussagen:

1. Noch nicht widerlegte Aussagen.

2. Widerlegte Aussagen.

3. Nicht widerlegbare Aussagen.

Das Weltbild eines Rationalisten besteht aus Aussagen des ersten Typs. Die allgemeine Relativitätstheorie, des Standardmodell der Elementarteilchenphysik, die Evolutionstheorie und viele andere, wundervolle, bisher durch Beobachtung nicht widerlegte Erklärungen für, nun, die Welt. Ist ja ein Weltbild.

So mag der Zweck eines wissenschaftlichen Experiments sein, eine solche Erklärung zu bestätigen. Sein Sinn ist jedoch der Versuch, diese Erklärung zu widerlegen. Das ist der Zweifel, der sich durch dieses Weltbild zieht. Am einfachsten ist dieser immer noch an der Kette Ptolemäus-Kopernikus-Kepler-Galileo-Newton-Einstein nachzuvollziehen. (Planetenbewegungen und Gravitation, falls jemand fragt.)

An etwas zu glauben, bedeutet jedoch, etwas für wahr zu halten, das entweder unter Kategorie 2 (widerlegt) oder Kategorie 3 (nicht widerlegbar) fällt.

Kategorie zwei ist oft ein Reizthema für rationalistisch geprägte Menschen. Darunter fällt zum die simple Form der Astrologie, die nicht mal alle Planeten kennt, aber allen 7 Millarden Menschen nur 12 Persönlichkeiten zuordnet. Auch Heilmethoden, die auf die eine oder andere Art und Weise zu funktionieren scheinen, aber deren Wirkmechanismen nicht die sein können, die propagiert werden (Homoepathie, Akupunktur, etc.) fallen darunter.

Kategorie 3 ist manchmal irgendwie niedlich, denn sie erinnert mich an meinen 5-jährigen. Der ‚wir haben ein Ungeheuer im Zimmer, aber nur ich kann es sehen‘-Glaube. Aber auch das unsichtbare pinke Einhorn, fast jede Verschwörungstheorie, der Drache in meiner Garage, Russells Teekanne, und, natürlich, Gott. Kann man dran glauben. Kann man immer dran glauben, denn man kann es nie widerlegen. Aber jedem Menschen, der an ein paar Dinge dieser Art glaubt, sei die Frage gestellt, warum er an all die anderen Dinge, an die man glauben könnte, nicht glaubt. Oder sie sogar für lächerlich hält.

Noch einmal in aller Deutlichkeit: Mein Weltbild ist widerlegbar. Es erklärt, wie ich hier als Produkt von 3,9 Milliarden Jahren Evolution mit einer Technik, die auf dem Standardmodell der Teilchenphysik basiert, Kommunikationswege benutze, die ohne das Modell der allgemeinen Relativitätstheorie nicht nutzbar wären. Aber wenn jemand eine bessere Erklärung findet, her damit. Solange sie falsifizierbar ist, freuen wir Rationalisten uns. Wir bringen unser Weltbild gerne ins Wanken.

* Außer, ich betrachte mich und die Welt aus einem sehr solipstistischen oder sehr konstruktivistischen Blickwinkel. (Was am Ende auf das Gleiche hinausläuft.) Es gibt sehr gute Argumentationen dagegen, aber diese wiederzukäuen sind mir gerade zu anstrengend.

Der zweite Punkt ist der folgende:

Respektiere meinen Glauben, ich respektiere deinen doch auch.

Und darauf habe ich heute eine bittere, aber schöne Antwort gesehen.

…müsste ich ja gerade einen Artikel für Slammin‘ Poetry geschrieben haben. Eigentlich. Aber dann stolperte ich wie jeden Freitag von der „Ask the Pilot“-Kolumne auf Salon zu Bruce Schneiers Blog, und siehe da – mein liebster Security-Guru liest die gleiche Kolumne wie ich, und ruft zu dem von Patrick Smith vorgeschlagenen TSA-Logo-Wettbewerb aus.

Und eine Stunde quick-and-dirty-p’shopping später:

TSA Logo

Wenn ich die Zeit finde, mache ich mal eine schmuckere Vektorgrafik draus.

Allen ein frohes 2010,
Matthias

No man is an island, entire of itself; every man is a piece of the continent, a part of the main. If a clod be washed away by the sea, Europe is the less, as well as if a promontory were, as well as if a manor of thy friend’s or of thine own were: any man’s death diminishes me, because I am involved in mankind, and therefore never send to know for whom the bell tolls; it tolls for thee.
– John Donne

Dies nur vorneweg – falls der Gedanke aufkommen sollte, ich sei gefühlskalt, was die Ereignisse in Winnenden angeht. Ohne Frage, ein Amoklauf ist eine Tragödie, und es ist die Aufgabe der Medien, über solche Themen zu berichten. Sachlich und angemessen respektvoll.

Wenn man aber, wie ich, ungefähr stündlich Spiegel Online aufruft, weil man sich für die Welt interessiert, in der man lebt, kommt einem ein wenig die Galle hoch. Jedes neue Detail ist gleich einen weiteren Artikel wert, der dann bis auf ein, zwei Sätze den gleichen Inhalt hat wie die zwei Dutzend davor. Aktualität ist das angebliche Gebot der Stunde, daß mehr Artikel mehr Klicks und damit mehr Werbeeinnahmen bringen ist jedoch die zynische Wahrheit hinter dieser Mentalität.

Ja, Journalisten müssen auch von etwas leben, keine Frage, und die Stimmung in der Branche ist ohnehin nicht die Beste. Aber daß eines der größten und wichtigsten Nachrichtenportale der Branche in Momenten wie diesen derart rasant den Abstieg zum Boulevard schafft, erstaunt mich immer wieder und macht mich jedesmal wütend. Die Aufgabe eines Leitmediums wäre an dieser Stelle, ruhig und besonnen zu bleiben. Die Realität wird darin bestehen, daß am Sonntag bzw. Montag der neue Spiegel-Titel „Das Leben und Töten des Tim K.“ oder ähnlich geschmacklos lauten wird.

Journalistische Medien sollten Menschen Ängste nehmen, indem sie Informationen verständlich vermitteln, Sachverhalte erklären und somit dem anerkannten Problem begegnen, daß Unwissenheit Ängste schürt. An Tagen wie diesen versprühen die Medien Unwissenheit, verbreiten Fassungslosigkeit und schüren genau die Ängste, die sie nehmen sollten.

Ja, auch die Kollegen bei Spon sind nicht perfekt, ich weiß. Und ich bin mir sicher, daß sie, wie fast alle Journalisten, sich in solchen Augenblicken des Zynismus ihrer Tätigkeit bewußt sind.

Allerdings anscheinend nicht bewußt genug, um nicht damit Geld zu verdienen, daß sie Psychotherapeuten ein zweifelhaftes Geschaft mit der Trauer vorwerfen.

Weniger ist oft mehr, Spiegel Online.

-Matthias

Dies ist ja nun beileibe kein politisches Blog, aber die Sachkomptetenz mancher Innenpolitiker lässt einen doch manchmal sehr erschauern – so sehr, daß sie hervorragende Folien für ein klein wenig Häme bieten.

Was finden wir also heute bei SpOn, geballt in einem Artikel:

„Es reicht! Die GSG 9 muss sich aus dem schwarzen Block gezielt die Gewalttäter greifen. Der Rechtsstaat darf sich nicht von den Chaoten vorführen lassen.“ – Stephan Mayer, innenpolitischer Sprecher der CSU im Bundestag

Und, auch schön:

„Es sollte geprüft werden, ob wir bundesweit den Einsatz von Gummigeschossen zum Selbstschutz der Polizisten in besonderen Gefahrensituationen erlauben“ – Sebastian Edathy, SPD, Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses

Netterweise gab es dazu auch gleich Antworten berufenerer Seite, nämlich hier (Gipfelticker, kann sich verändern), einmal zu Gummi…:

Verärgert reagierte Falkenberg [Axel Falkenberg, Polizeisprecher] heute auf Forderungen nach dem Einsatz von Gummigeschossen zum Schutz vor Angriffen von Randalierern. „Das ist alles Quatsch. Das ist eine absolute Dummheit, so eine Diskussion.“ In Deutschland sei über die Verwendung solcher Geschosse überhaupt noch nicht ausreichend nachgedacht worden, und es fehlten klare gesetzliche Regelungen. Ein Sprecher des Schweriner Innenministeriums wies darauf hin, dass es im Land keine solche Munition gebe.

…und dann noch zur GSG9:

Die Anti-Terror-Einheit GSG 9 kann nicht gegen autonome Gewalttäter im Umfeld des G-8-Gipfels eingesetzt werden. „Die GSG 9 hat ganz andere Aufgaben“, erklärte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Christian Sachs, in Berlin.

Gummigeschosse, oder warum aus non-lethal plötzlich less-lethal wurde:

Auch wenn Wasserwerfer, Pfefferspray und Tränengas kein sonderlich schöner Anblick sind – und eine schmerzhafte Erfahrung -, sei der geneigte Leser darauf hingewiesen, daß diese in den meisten europäischen Ländern aus einem sehr speziellen Grund nicht von Gummigeschossen ergänzt werden: Nordirland. Hier lösten Gummigeschosse (und ihre Nachkommen aus Plastik, manchmal auch aus Wachs oder Holz) all die anderen, damals noch als nicht-tödlich bezeichneten Zwangsmittel ab. Mehrere Hunderttausend abgefeurte Geschosse, ein paar Dutzend Tote und hunderte Schwerverletzte später gab man all diesen Zwangsmitteln einen neuen Namen: Less-lethal.

Und das Europäische Parlament verabschiedete eine Resolution gegen den Einsatz von Plastikgeschossen in Europa. Im Mai 82. (Einen Forschungsbericht der EU zum Thema gibt es hier.)

Weil die GSG9 auch nix anderes zu tun hat…

Ich kann Herrn Mayer ja verstehen, gerade mal bei Sat.1 gelernt, daß die GSG9 eine tolle Truppe ist, da will man sie ja auch einsetzen. Aber, lieber Herr Innenpolitiker, was sollen die knapp 200 armen Leutchen denn bitte gegen 2.000 Autonome tun, was nicht auch 15.000 andere Polizisten können? Für Verwechslungsgefahr sorgen, weil jetzt beide Seiten schwarze Skimasken tragen? Sich nachts mit Tauchern durch das Rostocker Hafenbecken dem Demonstrationslager nähern und ihre Kollegen von der Wasserschutzpolizei erschrecken? Sich heimlich inmitten der Demo aus Hubschraubern abseilen? Jedem Autonomen auf 4oo Meter eine .300 Winchester Magnum durch den Schädel jagen?

Mir ist schon klar, dass die GSG9 durchaus auf das „Herausgreifen“ von Kriminellen spezialisiert ist – aber ich glaube ernsthaft, das bezieht sich mehr auf nichtsahnende Kriegsverbrecher, Flugzeugentführer und Drogendealer, nicht auf den Schwarzen Block, der sich wohl eher freuen und gezielt auf das in ihren Augen wohl absoluteste Symbol bundesrepublikanischer Unterdrückung losgehen würde.

Und sollte, ganz nebenbei, die internationale Top-Anti-Terror-Truppe nicht vielleicht bei einem Ereignis wie dem G-8-Gipfel lieber irgendwo in Bereitschaft stehen, statt sich bei so etwas aufzureiben?

Ich persönlich wundere mich ja, daß noch niemand Kampfpanzer angefordert hat. Die machen richtig Angst, und als Bonus kann man keine Scheibe einschlagen. Die Chinesen haben ja gezeigt, wie man es macht.

Nachdem am 22.07.2005 ein Selbstmörder inklusive Kleinflugzeug sein Ende auf dem Rasen vor dem Berliner Reichstag fand, forderte der damals nur designierte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, zum Schutz des Regierungsviertels vor Terrorangriffen Kampfhubschrauber für die Hauptstadt bereit zu stellen.

Nun geschah dies vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes über den Abschuss von Zivilmaschinen, dem ich als Meinungsblog ausdrücklich zustimme – dem Urteil, nicht dem Abschuss. Damit ist das Thema zum Glück erledigt, aber es bleibt eine so abenteuerliche Forderung, daß ich mich als Pazifist mit militärischem Fachwissen immer einmal damit auseinandersetzen wollte. Also los.

Der Innenminister sitzt in seinem neuen Büro, Ende 2005

Hallo, Frau Müller? Geben sie mir doch bitte den Inspekteur der Luftwaffe. Ja, ich warte… Hallo, Herr Inspekteur! Hier der Innenminister. Ich würde gerne den Luftraum überhalb des S-Bahn-Ringes in Berlin schützen, könnten sie mir dafür den einen oder anderen Kampfhubschrauber zur Verfügung stellen?… Wie, für Kampfhubschrauber sind sie nicht zuständig…? Die Kollegen vom Heer, ah ja…. Nein, Jagdflugzeuge brauche ich noch nicht… Ach, bis die aus Niedersachsen oder Bayern in Berlin sind, brennt der Kasten sowieso längst wieder, sagen sie… Interessant. Ja, Wiederhören. legt auf, grummelig zu sich selbst Heer… Hubschrauber… Dabei fliegen die doch… nimmt den Hörer wieder in die Hand Frau Müller? Den Inspekteur Heer, bitte…Danke… Herr Inspekteur, der Innenminister hier. Ich bräuchte da dringend mal Kampfhubschrauber zum Schutz Berlins. eine lange Pause Haben sie mich verstanden…? Ob Panzerangriffe drohen? Keine Ahnung, da müsste ich den Verteidigungsminister fragen. Nee, wegen des Luftraumes. Sie wissen schon, Terrorangriffe mit Flugzeugen… Ein Problem? Was denn für eines…? Keine luftkampftauglichen Kampfhubschrauber? Aha, erst Mitte 2007… Hmm. Sagen sie das bitte nicht der Presse, denen habe ich die Sache schon schmackhaft gemacht. Aber 2007 ist auch okay. Können wir dann welche haben…? Den Verteidigungsminister fragen? Der ist nur für Auslandseinsätze zuständig, da wird das nie was. Ich bekomme schon noch erweiterte Kompetenzen im Antiterrorkampf, Einsatz im Inneren, sie wissen schon. Lassen sie mich das mal machen. Ja, Tegel wäre toll.

Gehen wir jetzt also bitterbösen Ernstes halber mal davon aus, der Innenminister hätter Erfolg gehabt, und begeben uns in den Bereich der Theorie. Dank des Bundesverfassungsgerichtes muss ich mich aber nicht in die Juristerei begeben, von der ich keine Ahnung habe.

Was brauchen wir?

1. Eine Flugzeugentführung. Nun, daß man Waffen an Bord von Flugzeugen schmuggeln kann, haben wir in diesem Blog ja schon erläutert. Um europäisch zu bleiben, wählen wir als potentielle Entführer – G-8-Gegner.

2. Kampfhubschrauber. Nun, die haben wir ja jetzt, und der Stolz europäischer Waffenindustrie, sprich der Eurocopter EC 665 Tiger, ist sogar wirklich luftkampftauglich.

3. Ständige Einsatzbereitschaft. Das wird schon schwieriger. In Berlin gibt es drei Flughäfen, die allesamt höchstens 15 Flugminuten vom Regierungsviertel entfernt sind. Um auf eine entführte Maschine zu reagieren, müssten sich die Hubschrauber zum Zeitpunkt der Entführung in der Luft befinden, also gut 20 Stunden am Tag. Über dem Regierungsviertel. Bewaffnet. Fühlen sie sich schon sicherer?

4. Identifikation als Terrorflieger. Tja. Verraten sie es nicht weiter, aber man könnte ja einen Triebwerksausfall und einen Notlandeversuch vortäuschen… Den internationalen Transpondercode dafür nachschlagen… Aber so clever sind die ja nicht. Hust.

5. Einen Abschussbefehl erhalten. Nun, dafür muss es wahrscheinlich ein Mandat des Bundestages geben, also können wir es vergessen. Also bleibt das wahrscheinlich den armen zwei Leuten im Cockpit überlassen, ob sie aus Notwehr handeln dürfen oder nicht.

6. Ein Treffer. Die FIM-92 Stinger (in ATAS-Ausführung, also eigentlich AIM-92) trifft nach Berichten afghanischer Rebellen ziemlich gut – was auch wünschenswert ist, denn ein fremdgehende Rakete mit einem 3kg-Hochexplosiv-Splitter-Gefechtskopf mitten in einer 3-Millionen-Stadt… Und mein Fenster liegt auch noch Richtung Regierungsviertel. Die theoretische Alternative, es mit 12,7mm-Maschinengewehren oder den zukünftigen 30mm-Maschinenkanonen zu versuchen, nun da gibt es weniger Kollateralschaden pro Fehlschuss, aber wohl auch mehr Fehlschüsse. Also, wir müssen treffen. Was brauchen wir noch?

7. Ein mittleres Wunder. Wir haben jetzt eine Passagiermaschine in der Luft, die nicht nur entführt, sondern auch noch kaputt ist. Was machen Flugzeuge mit diesen beiden Eigenschaften meistens? Richtig, abstürzen. Da haben wir also, weiterhin europäisch bleibend, 77.000 Kilo Airbus A320, frisch nach dem Start gefüllt mit knapp 29.000 Litern Kerosin, trudelnd über der Innenstadt. Aber es ist bestimmt ein regnerischer Wintertag, niemand ist draussen unterwegs, und das Ding stürzt bestimmt zielstrebig in den Tiergarten, ohne dabei allerdings irgendwelche Tiere zu verletzen. Nur zwei Piloten, drei StewardInnen und 179 Passagiere tot. Aber davon waren auch bestimmt zwei bis drei Terroristen.

Da fühlt man sich doch gleich sicherer.